Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Hiatusgleithernie
Hiatusgleithernie Man unterscheidet 3 verschiedene Arten von Hernien, die axiale Gleithernie, die paraösophageale Hernie und die gemischten Hernien. Die axialen Gleithernien sind am häufigsten anzutreffen. Auf dem Foto ist eine axiale Gleithernie zu erkennen. Das Gerät steht in Inversionsstellung. Die Einschnürung im vorderen Bildteil entspricht dem Durchtritt des Ösophagus durch das Zwerchfell. Der dahinter gelegene Teil entspricht dem Magenanteil, der durch den Hiatus oesophageus in den Thorax verlagert ist. Die Bedeutung der axialen Gleithernie für die Entstehung der Refluxösophagitis ist nicht völlig klar. So ist bei den meisten Gleithernien keine Ösophagitis zu finden. Im Gegensatz dazu besteht eine häufige Koinzidenz von Ösophagitis und axialer Gleithernie.
Hiatusgleithernie im Röntgenbild
Hiatusgleithernie Röntgen Schema
Große Hiatusgleithernie. Der Fundus des Magens liegt fast vollständig im Thorax. Am Durchtritt durch das Zwerchfell in Höhe des Hiatus oesophageus ist der Magen deutlich eingeschnürt.