Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Ulcus simplex (Dieulafoy)
Dieulafoy-Blutung Dieulafoy-Blutung Dieses dicklumige Gefäß mit einer aktiven Forrest Ib Blutung findet sich bei einem 58-jährigen Patienten mit Teerstuhl. Das erste Bild zeigt die Läsion nach Unterspritzung mit Fibrin, rechts im Bild zusätzlich applizierte Hämoclips. Die Blutung steht am Ende der Untersuchung, der Patient erleidet allerdings zwei Rezidive und muss schließlich operiert werden. Dieulafoy-Läsionen sind gekennzeichnet durch ein abnormal verlaufendes arterielles Gefäß, das die Schleimhaut erreicht. Durch Arrosion kommt es zur Ulzeration und schließlich zur
Perforation der Schleimhaut, wodurch das Gefäß das gastrointestinale Lumen erreicht. Dieulafoy Blutungen sind schwer zu behandeln, Blutungsrezidive sind häufig.