Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Blutung von Fundusvarizen
Blutende Fundusvarizen Befund nach Spülung Erste Sklerosierung mit Histoacryl
Man erkennt die stark geschlängelt verlaufenden Varizen im Fundus, die akut bluten. Weiterhin sind an der Magenschleimhaut die charakteristischen Cherry Red Spots bei hepatischer Gastropathie zu sehen. Nach Spülung lässt sich die akut blutende Stelle identifizieren. Die Injektionsnadel zur Histoacryl®-Applikation befindet sich am linken Bildrand. Befund nach der ersten Injektion. Die Blutungsaktivität ist nach der ersten Injektion mit Histoacryl® bereits leicht rückläufig.
Sklerosierung mit 3 * 0,5 ml Histoacryl Nach dreimaliger Injektion von 0,5 ml Histoacryl® steht die Blutung. Die Gabe einmaliger größerer Dosen ist wegen der Gefahr der Embolisierung (langsamere Polymerisation) abzulehnen. Die ehemalige Blutungsquelle lässt sich noch deutlich erkennen. Falls polymerisierender Gewebekleber paravasal angewendet wird, besteht die Gefahr von Nekrosen. Wenn der Kleber neben der eigentlichen Blutungsstelle appliziert wird, kann oft sein Austritt daraus beobachtet werden. Damit besteht die Sicherheit, dass intravasal injiziert wurde.