Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Pathoproteinablagerungen
Pathoproteinablagerungen Pathoproteinablagerungen
Im Magenantrum finden sich polypöse Tumore mit stippchenförmigen, weißen Einlagerungen. Es handelt sich ausschließlich um verdickte Mukosa (bis 1cm). Die Schlingenbiopsie ergibt eine Pathoproteinablagerung vom Leichtkettentyp mit begleitender neutrophiler Entzündung. Allgemein treten diese Pathoproteine bei lymphatischen Neubildungen oder bei einer generalisierten Leichtkettenablagerungskrankheit auf. Alle weiteren diagnostischen Schritte führen zu keinerlei Nachweis einer extragastralen Erkrankung. Wegen einer Progredienz des Befundes erfolgt die Gastrektomie. Auch im Operationspräparat gelingt nur der Nachweis der Pathoproteine. Kein Lymphom. Es handelt sich demnach um eine sehr seltene isolierte Leichtkettenablagerungskrankheit des Magens ohne erkennbare Ursache.