Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Fleckförmige Angiodysplasie im Colon ascendens
Angiodysplasie Dieser Kolonabschnitt stellt die Prädilektionsstelle für Angiodysplasien dar. Das Erscheinungsbild sind fleckförmige, zum Teil erhabene Läsionen, die einzeln oder multipel mit scharfem oder unscharfen Rand auftreten. Vorkommen meist im höheren Lebensalter (> 60 Jahre) bei etwa 3-5% aller Koloskopien. A. können Ursache für rezidivierende akute oder chronische Darmblutungen (etwa 3% aller rektalen Blutungen) sein. Im jüngeren Alter werden selten Blutungen aus A. des unteren Dünndarms beobachtet. Die A. stellt eine erworbene arterio-venöse Malformation dar. Die Ursache ist weitgehend unbekannt. Es werden Beziehungen zu Aortenstenose (Heyde- Syndrom - umstritten) und arterieller Verschlusskrankheit, ebenso zum Willebrand-Syndrom diskutiert.
Angiodysplasie im Zökum
Angiodysplasie im Zökum Angiodysplasie im Zökum
Unmittelbar unter der Schleimhaut liegen geschlängelt verlaufende Gefäße. Der Befund dehnt sich bis in das untere Colon ascendens aus. Rechts in der Vergrößerung imponiert das Gefäßkonvolut. Histologisch besteht eine Angiodysplasie.
Angiodysplasie im Colon transversum
Angiodysplasie Ähnliches Bild im Transversum. Die Läsion ist etwas erhaben. Gut zu erkennen sind die am Rand liegenden Gefäße.