Atlas der gastroenterologischen Endoskopie
| Home |
Übersicht |
vor |
zurück |
Lexikon |
E-Mail |
|
Rendezvoustechnik (Siehe auch Stentcharakteristika)
Tumorstenose dislozierter PTCD-Katheter
Ausgedehntes Gallengangskarzinom mit Fernmetastasierung und Cholestasesymptomatik. Über die filiforme Stenose kann während der ERCP kein Draht geschoben werden. Deshalb Anlage einer perkutanen transhepatischen Choledochusdrainage (PTCD). Zuvor Darstellung der Gallenwege mit Kontrastmittel (links). Im distalen Choledochus besteht ein Gangabbruch durch den Tumor. Nach einigen Tagen disloziert der Katheter (rechts). Entschluss zur erneuten PTC und Stenting in Rendezvoustechnik.
perkutaner Führungsdraht perkutaner Führungsdraht an Papille  
Transkutan wird der Führungsdraht (links) durch die Stenose und Papille geschoben und durch einen zweiten Untersucher (Rendezvous) mit der Schlinge nach oral herausgezogen (rechts).
Dilatatorballon Wallstent inkomplett entfaltet
Anschließend wird die Stenose mit einem Dilatatorballon aufgeweitet (linkes Bild) und ein Wallstent implantiert (rechtes Bild). Der Wallstent ist im Bereich der Tumorstenose noch nicht vollständig entfaltet.
Einbringen des Dilatatorballons Dilatation Wallstent
Die Stenose wird vorsichtig nochmals dilatiert. Jetzt erscheint das Lumen weiter und ausreichend für den Galleabfluss.
Wallstent in Papille Der Metallstent ist regelrecht positioniert und ragt etwa 1 cm aus der Papille heraus.